Animationen im Internet

Warum verwenden Webdesigner Vektoren für Animationen im Internet?

Vektorgrafiken bieten sich vor allem im Internet zur Erstellung von interaktiven Inhalten an, da hier die Grafiken nicht aus einzelnen Bildern bestehen, wo jeder Punkt in einem Bild abgespeichert werden muss, sondern es werden nur einzelne Positionen der Formen gespeichert, wie in einem Koordinatensystem. Also werden z.B. im Falle eines Dreiecks nur drei Punkte gespeichert werden, sowie die Farbe des Dreiecks. Das spart, vor allem wenn das Dreieck dann animiert wird und sich zum Beispiel in einen Kreis verwandeln soll, sehr viel Speicherplatz. So ermöglichen Vektoranimationen komplexe Animationen, die aufgrund der Skalierbarkeit von Vektoren auch dann noch sehr gut aussehen, wenn man Sie vergrößert.

This movie requires Adobe Flash Player

Heutzutage ist es auch möglich statische Internetgrafiken im .svg (Scalable Vector Graphic) Format darzustellen. Dies bietet sich etwa für Logos an, war allerdings lange Zeit aufgrund der fehlenden Unterstützung durch den Microsoft Internet Explorer nicht möglich.

Der Haupteinsatz für Vektorgrafiken im Internet bleiben allerdings Animationen und interaktive Webseiten. Alle großen Videoportale basieren auf der Adobe Flash Technologie zur Darstellung ihrer Videos, da diese Technologie als eine der ersten es ermöglichte Plattform unabhängig Videos darzustellen. Auch wenn es berechtigterweise viel Kritik am Einsatz der Technologie für nervige Werbebanner, blinkende Popups, schlecht geskriptete Flash Anwendungen, die im besten Fall zum Absturz des Browsers führen, und andere Geschmacksverirrungen der „Goldgräberzeit“ des Internets gibt, sind die Vorteile, die die richtige Verwendung von Vektoren für die Entwicklung des Internet bietet, nicht von der Hand zu weisen.

Wir helfen Ihnen gerne dabei Ihre Visionen grafisch bewegt umzusetzen. Besonders bei komplexen Sachverhalten oder zur Produktpräsentation bieten sich interaktive Animationen und Filme an, um Ihre Kunden zu „bewegen“, sei es zum Kauf oder im Falle von Museen oder Behörden, um Informationen zugänglicher darstellen zu können und etwa historische Filme zu Künstlern zu präsentieren, um den Menschen hinter dem Kunstwerk wieder lebendig werden zu lassen.

 

Einen Kommentar schreiben